Sportschützen

Erfolgreiche Landesmeisterschaften NDSB Auflage

Die Landesmeisterschaften 2017 NDSB Auflage haben die teilnehmenden Schützinnen und Schützen aus dem Kreis wieder sehr erfolgreich absolviert. Insgesamt gab es 115 Starts in den verschiedenen Disziplinen.

Der erfolgreichste Einzel-Schütze war Sven Pardy (SV Tornesch) mit zwei Landesmeistertiteln und einem zweiten Platz. Mit dem Luftgewehr Auflage errang er mit sehr guten 314,1 Ringen bei den Herren B den 1. Platz. Mit dem KK-Gewehr Auflage 100m war Sven Pardy ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen. Er verwies mit hervorragenden 315,4 Ringen die Mitstreiter auf die Plätze. Zu guter letzt sicherte er sich mit dem KK Gewehr Auflage 50m den 2. Platz mit 300,6 Ringen.


Sven Pardys "Ausbeute"

Bei den Mannschaften war der SV Tornesch mit einem Landesmeistertitel und zwei Vizemeistertiteln am erfolgreichsten. Die Herren-B-Mannschaft mit den Schützen Sven Pardy, Henry Kliegel und Günter Henning errang mit dem Luftgewehr den 2. Platz (918,1 Ringe). In derselben Aufstellung errang die Mannschaft in der Disziplin KK Auflage 50m mit 876,5 Ringen ebenfalls den Vizelandesmeister-Titel. Den größten Erfolg für diese Herren-Mannschaft brachte aber die Disziplin KK Gewehr 100m Auflage: mit sagenhaften 923 Ringen sicherten sich Sven Pardy, Henry Kliegel und Günter Henning den 1. Platz und wurden Landesmeister.

In der Disziplin Luftgewehr Auflage errang Angela Spieck (Damen-Alt, Elmshorner Schützengilde) mit 313,9 Ringen den 3. Platz.


Birgitta Grube und Angela Spieck


Die Senioren-A-Mannschaft des Pinneberger BuSV erreichte mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus-Dieter Dusza und Hans-Peter Otto mit 928,0 Ringen einen 2.Platz.
In der Klasse Herren-Alt erreichte Thor-Einar Burchard vom Pinneberger BuSV mit 311,3 Ringen den 3. Platz.

rechts: Thor-Einar Burchard


Die Senioren A-Mannschaft des Pinnberger BuSV mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus-Dieter Dusza und Hans-Peter Otto erkämpfte sich mit 927,5 Ringen den 2. Platz in ihrer Klasse.
Ute Larsen vom SV Rellingen erreichte in der Klasse Seniorinnen B mit 309,9 Ringen den 3. Platz.


rechts: Ute Larsen


Auch in der Disziplin KK-Gewehr Auflage 50m war der Kreis Pinneberg mehrfach auf dem Treppchen vertreten. In der Klasse Damen-Alt erkämpfte sich Birgitta Grube von der Schützenbrüderschaft Weidmannsheil Lieth mit 304,8 Ringen den 2. Platz.
Bernd Sinner erreichte in der Klasse Senioren A mit 307,5 Ringen ebenfalls einen 2. Platz.


links: Bernd Sinner


Die Mannschaft Senioren A des Pinneberger BuSV wurde mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus Dieter Dusza und Hans-Peter Otto mit 898,5 Ringen Landesmeister.


Mitte: Hans-Peter Otto, Bernd Sinner und Klaus-Dieter Dusza, hier bei der Siegerehrung KKA 50m

Wir gratulieren allen Landesmeistern und den Platzierten sehr herzlich!

Text/Fotos: Birgitta Grube/Bernd Sinner

 


Quickborner Schütze verpasst ganz knapp das Siegerpodest
bei der Vorderlader DM in Pforzheim

Vom 21. bis 23.07.17 fand die Deutsche Meisterschaft im Vorderladerschießen, wie in den vergangenen Jahren, in Pforzheim statt. Es konnten sich, wie all die Jahre vorher, die Schützen vom Schützenverein Quickborn-Renzel für die DM qualifizieren. In diesem Jahr hat der SV Quickborn-Renzel es auf sagenhafte 28 Starts mit 12 Teilnehmern geschafft.


Am Freitag begannen schon die ersten Wettbewerbe. Den Schützen mit frühen Startzeiten merkte man an, dass die lange Anreise nicht so einfach verkraftet wurde. Somit reichte es für Ralph Nolte und Günther Giesbrecht nur für eine Platzierung im Mittelfeld. Thomas Beise, der erst gegen Mittag schießen musste, hatte es besser und erreichte einen Platz im oberen Drittel. Hierfür gab es die goldene DM Teilnehmernadel. Diese Nadel bekommen die Teilnehmer die im oberen Drittel landen.
Am Abend musste dann noch Angelika Nolte an den Start gehen. Hier zeigte sich mal wieder die Routine einer Weltmeisterin, sie belegte einen guten achten Platz mit dem Perkussionsrevolver. So ging dann der erste Tag zu Ende.

Am Samstag durften unsere Vorderladerflintenschützen in den Wettkampf eingreifen. Trotz Regen lieferte Hauke Reumann, als DM Neuling, einen super Wettkampf ab. Er traf 42 von 50 Wurfscheiben mit der Steinschlossflinte, was wieder für eine Platzierung im oberen Drittel langte. Peter Kletzin war mit der Flinte nicht so erfolgreich, hatte auch schon vorher einige Kugeldisziplinen geschossen.

         

Der letzte Wettkampftag begann für Günther Giesbrecht mit erheblichen Problemen. Wegen eines Waffendefektes war sein Steinschlossgewehr nicht durch die Waffenkontrolle gekommen. Also musste improvisiert werden. Günther schoss kurzerhand mit dem Gewehr von Ralph.
Obwohl er mit dem Gewehr noch nie geschossen hatte, legte Günther gleich einen super Wettkampfstart hin. Nach der Hälfte des Wettkampfes fehlte ihm nur ein Ring zum Maximal-Resultat. Die zweite Hälfte lief dann nicht ganz so gut, er erreichte 143 von 150 Ringen.
Dieses Ergebnis brachte Günther Giesbrecht den undankbaren vierten Platz ein und er verpasste nur knapp das Siegerpodest.

Text/Fotos: Ralph Nolte


1. Platz für unsere Kreismannschaft beim NDSB 60-Schuss-Pokal

Stolz präsentiert sich die Gewinnermannschaft bestehend aus Angela Spieck, Birgitta Grube (nicht im Bild), Thomas Zimmermann und Sven Pardy. Die Kreissportleiterin Ute Larsen hatte ein gutes Händchen bewiesen bei dieser Startaufstellung: mit 2483,2 Ringen schossen sich die Pinneberger Schützen uneinholbar an die Spitze des 60-Schuss-Turniers in der Disziplin Luftgewehr. Doch auch die beiden anderen Mannschaften unseres Kreisverbandes bewiesen ihr Können. Die Mannschaft 2 holte mit 2457,1 Ringen, geschossen von Martin Koppelmann, Sabine Nickel, Gerhard und Ute Larsen, den 12. Platz. Die dritte Mannschaft bestehend aus Michael Ebert, Karl Lohfink, Karin Kämper und Antje Grüger errang mit  2245,5 Ringen den 17. Platz. An den Ergebnissen ist zu sehen, wie hoch die Leistungsdichte bei diesem Wettkampf war.

Den Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

(Text: Peetz / Bild: Larsen)


Vorderladerschützin vom SV Quickborn-Renzel holt den Weltmeisterschaftstitel 2016 mit der Mannschaft

Wie schon im Mai berichtet hatte sich Angelika Nolte vom Schützenverein Quickborn-Renzel für die Weltmeisterschaften im Vorderladerschießen qualifiziert.
Diese fanden nun vom 13. bis 20.8.2016 in Ungarn statt. Für Angelika begann ihre erste Weltmeisterschaft alles andere als gut. Bei der Waffenkontrolle wurde ein Defekt an ihrem Gewehr festgestellt, mit diesem hätte sie nicht schießen können. Also wurde die Nacht genutzt, um den  Defekt zu reparieren. Die Nachkontrolle am Dienst lies dann einen Start zu.

Am Mittwoch, dem eigentlichem Wettkampftag, machte dann das Wetter den Schützen einen Strich durch die Rechnung, da Aufgrund starker Regenfälle die ersten Durchgänge verschoben wurden. Nachdem Angelika dann um 12:00 Uhr endlich in ihrer Paradedisziplin 100m Freigewehr an den Start durfte, hatte sie ihre Nerven auch schnell im Griff. Die erste Scheibe mit 6 Schuss lief zwar nicht so gut, aber die 2. Scheibe war dann um so besser. Am Ende wurden es 92 Ringe. Dieses Resultat und die beiden Ergebnisse der Mannschaftskolleginnen reichten dann, um am Ende in der Mannschaftswertung Amazon (Freigewehr 100m Damenklasse) ganz oben auf der Liste zu stehen.

     
Angelika Nolte / Gudrun Wittmann / Tanja Heber                   2. Frankreich / 1. Deutschland / 3. Österreich


Gemäß der Regeln des Weltverbandes werden am Tag nach dem Wettkampf nochmals die ersten 6 Schützen nachgewertet. Am Donnerstagmittag stand dann aber fest, dass Angelika Nolte mit der Damenmannschaft gewonnen hatte, somit konnte sie am Donnerstagabend bei der Siegerehrung ihre Goldmedaille in Empfang nehmen. Die Überraschung des Tages war dann noch, dass sie mit der Mannschaft Perkussionspistole die Bronzemedaille gewonnen hatte.

Nach der Abschlussfeier am Samstagabend machte sich dann die gesamte Nationalmannschaft mit dem Bus wieder auf den Weg von Ungarn nach Deutschland zurück.

Ralph Nolte (Text + Fotos)


Ländervergleichskampf der Vorderladerschützen 2./3.7.16

Am Samstag 2.7.2016 fuhren die Vorderladerschützen des NDSB zum Ländervergleich, der diesmal in Schongau stattfand. Am Ländervergleich nehmen die Mannschaften des Bayrischen, Niedersächsischen und des Norddeutschen Schützenbundes teil.
Geschossen werden normalerweise alle 11 Vorderladerdisziplinen. Dieses Mal fielen die 2 Flintendisziplinen aus, da es dafür keine Standkapazitäten im näheren Umkreis gab. Die 11 NDSB-Schützen der anderen Disziplinen -  neun aus dem Kreis Pinneberg vom SV Quickborn-Renzel -  fuhren am Freitag die 860 km lange Strecke mit dem Auto und erreichten pünktlich zum Abendessen das Schützenheim des Gastgebers, in dem sie mit großem „Hallo“ empfangen wurden.
Am Samstagmorgen um 8:00 Uhr war der erste Start angesetzt, um 16:10 Uhr fand die letzte Runde statt. Das Wetter entwickelte sich ziemlich norddeutsch mit Wind und Regen. Gleich zu Beginn stellten mehrere Schützen aus Bayern und Niedersachsen fest, dass wir ein neues Teammitglied dabei hatten. Alle waren freudig überrascht von Hauke Reumann, dem „Nachwuchs“, der die Feuerprobe super gemeistert hat, da er Mannschaftsbester des NDSB in seiner Disziplin wurde.

 

Klaus-Jürgen Bruhn beim 100m-Steinschloss-Gewehr-Schießen


Nicht alle waren mit ihren Ergebnissen zufrieden, aber jeder Schütze kennt das: nicht immer ist die zehn da, wo der Schuss hingeht.

 

alle Teilnehmer des NDSB

 
Am Abend bei der Siegerehrung gab der gastgebende Referent richtig Gas, damit alle, die wollten, auch das Fußballspiel sehen konnten (Großleinwand vor dem Hotel). Trotzdem haben die Norddeutschen sich über ihre Medaillen lange gefreut, denn schließlich hat jeder  zumindest eine Auszeichnung abbekommen. Der gastgebende Verband hatte sich große Mühe gegeben und sehr ungewöhnliche Medaillen aus Holz lasern lassen.

 


Am Sonntagmorgen ging es dann, nach  freundschaftlicher Verabschiedung und dem Versprechen, sich bei der  DM oder spätestens nächstes Jahr in Hannover wieder zu messen, heimwärts. Neun Stunden Autobahn lagen vor uns, doch die Zeit verging im Fluge, da wir viel Diskussionsstoff mitgenommen hatten von Welt- und Europameistern. Denn DAS waren die Schützen, gegen die wir angetreten waren.

Text/Fotos: Birgit Bruhn


Vorderladerschützin vom SV Quickborn-Renzel
bei der WM 2016 in Ungarn dabei

Vom 08. bis 10.April hat der Deutsche Schützenbund ein Sichtungsschießen für die National-mannschaft der Vorderladerschützen ausgerichtet.

Bei diesem Schießen wurden nach den internationalen Regeln des Weltverbandes zwei Wettkämpfe ausgetragen. Abweichend von den nationalen Regeln wird international nur ein 13 Schuss Programm in 30 Minuten geschossen und es gibt keine Probeschüsse.
Die 10 besten Schüsse werden dann gewertet, somit ist eine maximale Ringzahl von 100 Ringen möglich.

An diesem Schießen haben auch drei Schützen aus dem Kreisschützenverband Pinneberg mit den unterschiedlichsten Disziplinen teilgenommen.

Am ersten Wettkampftag lief es alles andere als gut und man war sich schon schnell sicher, dass es zu keiner Platzierung langen würde. Angelika Nolte vom Schützenverein Quickborn -Renzel schoss in ihrer Paradedisziplin 100m Freigewehr in der offenen Klasse (Whitworth) lediglich 89 Ringe und blieb somit 6-7 Ringe unter ihrer Leistung. Dies ließ sich anfangs nicht erklären aber eine intensive Ursachenforschung hat dann ergeben, dass ein Defekt am Gewehr vorlag. Dieser wurde abends noch schnell behoben.

Am zweiten Wettkampftag schoss Angelika dann mit dem Freigewehr 100m in der Damenklasse (Walkyrie) 96 Ringe und hatte somit eine gute Ausgangslage für den zweiten Durchgang am Sonntag. Nur zwei Damen lagen mit jeweils 100 Ringen (von 100) vor ihr.
Am Sonntag bestätigte Angelika dann mit nochmals 96 Ringen ihre Leistung. Die somit erzielten 192 Ringe langten für einen sicheren dritten Platz, womit sie sich in den Nationalkader schoss.

Als Mitglied der aktuellen Nationalmannschaft wird sie nun im August an der Weltmeisterschaft im Vorderladerschießen in Ungarn teilnehmen.

Über die dann dort erzielten Leistungen wird dann zu gegebener Zeit wieder berichtet werden. Wir wünschen Angelika jetzt schon mal alles Gute und wie man bei den Vorderladerschützen sagt immer trockenes Pulver.




Kreisschützenverband Pinneberg | Bgm.-Diercks-Str. 41 | 25336 Klein-Nordende | Telefon: 04121-94891

site created and hosted by nordicweb