Aktuelle Ereignisse

Vier Schützenvereine bezuschusst dank Sparkassenförderfonds


Kreismeisterschaft WA Halle 2018

Am 26. November 2017 wurde souverän wie gewohnt von der Uetersener Sportgemeinschaft (USG) die Kreismeisterschaft (KM) Bogen Halle 2018 in der Sporthalle der KGS Tornesch ausgetragen.

81 Schützen aus 9 Vereinen waren gemeldet. Auch wenn einige Ausfälle durch Krankheit zu verzeichnen waren, so konnte dennoch eine Steigerung bei der Teilnahme an der KM verzeichnet werden. Nicht immer entspricht das Ergebnis der erreichten Ringzahlen der Erwartung, die für eine Qualifikation zur Teilnahme an der nachfolgenden Landesmeisterschaft (LM) ausreicht. Für zahlreiche Schützen steht heute der Bogensport nicht als Leistungssport im Fokus, sondern als eine neue Bereicherung des Breitensports.

Dennoch sind auch sehr gute Ergebnisse erzielt worden, die für eine Teilnahme an der LM gute Voraussetzungen bringen. Erwähnt werden soll hier bei den Schülern Recurve Lina Frühbrodt, USG, mit 480 Ringen und Peer Dietrichs, TSV Holm, mit 457 Ringen. Auch Paul Moerler, USG, der inzwischen in die Altersklasse Jugend aufgerückt ist, erreichte als Recurve Schütze 548 Ringe, mit denen er einen sicheren Startplatz bei der LM erhalten wird.

Die vollständigen Ergebnisse könnt ihr in der Anlage nachlesen. Allen Schützen, die die Qualifikation zur LM erreicht haben, wünschen wir: Alle ins Gold!

Die Kreismeisterschaft wurde erstmalig vom neuen Kreisbogenreferenten, Otto Lütkemeyer, geleitet. Dies war auch gleichzeitig die Gelegenheit, nach der Siegerehrung im Beisein aller Schützen dem bisherigen Bogenreferenten, Jörn Kreimann, für seine Arbeit zu danken. Jörn wird künftig noch als Ligaobmann dem NDSB zur Verfügung stehen. Auch auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an Jörn für seine Arbeit in den vergangenen Jahren.

(Bilder und Text: OLu)

Ergebnisse Einzel

Ergebnisse Mannschaft


Eindrucksvolle Vorstandsschulung 2017

Mehr als 40 Vorständler aus 12 Vereinen des Kreisschützenverbandes Pinneberg waren der Einladung zur jährlichen Vorstandsschulung gefolgt. Der Kreisvorsitzende Jens Büchner begrüßte alle herzlich und dankte für das zahlreiche Erscheinen.


Am Vormittag referierte Henning Jahn vom Versicherungsbüro des LSV über die Sportversicherung sowie deren Ergänzungsverträge speziell für Schützenvereine.
Er räumte ein hartnäckiges Gerücht aus der Welt, nämlich dass Gastschützen im Bogensport nicht versichert wären. Der Versicherungsschutz für Gastschützen schließt alle Disziplinen des Schießsports ein.


Henning Jahn


Unter dem Schutz der Sportversicherung stehen alle satzungsgemäßen Aktivitäten der Vereine. Hier sollten die Vereine im Zweifel ihre Satzung prüfen, gerade wenn es um nicht-sportliche Veranstaltungen geht.
Henning Jahn und sein Team stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung. Er bat darum, dass die Vereine sich schon früh in der Planungsphase einer Veranstaltung an ihn wenden, um den Versicherungsschutz eindeutig abklären zu können.
Henning Jahn informierte kompakt und ging auch noch nach seinem Vortrag auf individuelle Fragen ein. Zudem wurden den Teilnehmern schriftliche Informationen in die Hand gegeben, die für die Vereine nützlich sind.

In der Mittagspause gab es wie im Vorjahr Grünkohl mit „allem drum und dran". Alle ließen sich das Holsteiner Traditionsgericht schmecken. Trotz der üppigen Mahlzeit blieb noch Platz für ein Eis zum Nachtisch. Schulen und Schlemmen gehört bei den Schützen zusammen!

Am Nachmittag stand auf Anregung von Kreisjugendleiterin Martina Peetz das Thema Kinderschutz auf dem Programm. In Zusammenarbeit mit dem Kreissportverband Pinneberg wurde der Diplom-Sozialpädagoge Ulrich Kaulen eingeladen. Vom KSV waren der Geschäftsführer Karsten Tiedemann und die Sportwissenschaftlerin Christa Nordwald vor Ort, welche mit einigen Fakten aus dem Kreis Pinneberg den Einstieg in das Thema gestalteten.
Seit 01.01.2012 besteht das neue Kinderschutzgesetz, das Kindern umfangreichen Schutz vor Gewalt jeglicher Art zusichert. Dessen Umsetzung ist auch für Träger der freien Jugendhilfe bindend, also auch für alle Sportvereine. Der Kreissportverband hat in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Pinneberg an alle Vereine mit Jugendabteilung eine Trägervereinbarung geschickt. Diese haben von unseren 16 Schützenvereinen mit Jugendarbeit bereits 9 unterzeichnet zurückgeschickt. Des weiteren bietet der Kreissportverband zahlreiche Aus- und Fortbildungen zum Thema an. Christa Nordwald verteilte eine Broschüre der Sportjugend Schleswig-Holstein, die konkrete Handlungshilfen und Adressen von Ansprechpartnern vor Ort enthält, wenn ein Verdachtsfall von Übergriffigkeit bestehe.

Nach den Fakten und Zahlen aus dem Kreis Pinneberg erhielt Ulrich Kaulen das Wort. Er stellte sich und seinen Werdegang vor und lud zu einem Wechsel des Blickwinkels ein: statt Kindeswohlgefährdung zu fürchten, solle man eine Atmosphäre des Vertrauens schaffen und gemeinsam für Kindeswohlförderung sorgen. Auch das vielzitierte Schreckgespenst des erweiterten Führungszeugnisses relativierte er. Es gehe nicht darum, langjährige Trainer und Betreuer vorzuführen: „Machen Sie deutlich, dass bei Ihnen aufgepasst wird und laden Sie Ihre Mitarbeiter ein, dabei zu sein."

 
                 Ulrich Kaulen


Den Schulungsteilnehmern wurde dann ein eindringlicher Film gezeigt: „Der Trainer war der Täter". Dieser aufwühlende Film regte zum Diskutieren an, wozu der Referent auch ausgiebig Gelegenheit gab. Es stellte sich die Frage, ob Körperkontakt überhaupt noch angebracht sei. Ulrich Kaulen erklärte, dass Sport ohne Berührungen gar nicht möglich sei. Es käme aber darauf an, wie man damit umgehe. Hilfestellungen könne man erklären, das verstünden auch schon kleine Kinder. Auch andere Berührungen seien nicht komplett tabu, wie z.B. eine tröstliche Umarmung. Hier sei ein guter Anhaltspunkt, wenn das Kind selbst auf den Erwachsenen zugehe.
Abschließend ließ er die Teilnehmer in kleinen Gruppen darüber sprechen, wo in den eigenen Vereinen Gefährdungen liegen könnten. In seinem Schlusswort gab Ulrich Kaulen allen noch mit auf den Weg, dass sie immer die Kindeswohlförderung im Blick behalten sollten.

   

Jens Büchner bedankte sich bei den Referenten und bei den Schulungsteilnehmern für Ihre Aufmerksamkeit und Mitarbeit.

Text/Fotos: Martina Peetz

 


Verbandsrat sucht neue Wege für den Kreiskönig

Die jährliche Sitzung des Kreisverbandsrates am 6. November 2017 in Quickborn begann mit den Berichten des Vorstandes. Der Vorsitzende Jens Büchner berichtete von einem ereignisreichen Jahr im Kreisschützenverband Pinneberg und bedankte sich bei seinem Vorstand und Beirat für die gute Zusammenarbeit.


Bernd Sinner, stellvertretender Kreisvorsitzender, erstattete einen Kurzbericht von der kürzlich abgehaltenen Landesbeiratstagung. Das Landesleistungszentrum wird weiterhin laufend renoviert, zuletzt waren Dacharbeiten nötig.
Der Kreisschatzmeister Klaus-Jürgen Bruhn stellte fest, dass der Kreisverband finanziell gut aufgestellt sei.
Die Kreissportleiterin Ute Larsen berichtete über die umfangreiche sportliche Arbeit im Kreis und die Erfolge der Pinneberger Sportschützen. Wie gewohnt werden alle Statistiken und Ergebnisse im nächsten Verbandsheft abgedruckt.
Zuletzt wurde von der Kreisjugendleiterin Martina Peetz der Jugendbericht verlesen. Sie wies darauf hin, dass ein Punkt der nächsten Vorstandsschulung das Thema Kinderschutz sein wird, das auf Anregung der Kreisjugendleitung auf die Tagesordnung gesetzt wurde. Hier ergänzte Jens Büchner mit einem Appell an die Vereine, viele Teilnehmer zur Schulung am 25. November anzumelden, denn das Thema Kinderschutz gehe alle an.

Als nächstes wurde der Terminplan für 2018 besprochen, und es gelang dank der Bereitschaft des Schützenvereins Weidmannsheil Lieth, seinen Königsball zu verschieben, keine Doppelbelegung zu erzielen.

Zu einer fruchtbaren Diskussion kam es beim Tagesordnungspunkt Kreiskönig. Die Teilnahme am Kreiskönigsschießen war in den letzten Jahren stark rückläufig, deshalb wurde die Versammlung nicht zum ersten Mal nach neuen Ideen befragt. In diesem Jahr wurden tatsächlich Vorschläge z.B. zur Verlängerung der "Amtszeit" und zur Verlegung der Proklamation gemacht, die der Kreisvorstand zur Erstellung eines neuen Konzeptes aufgenommen hat. Jens Büchner bemerkte bildhaft: "Wir müssen neue Wege gehen und wenn wir uns verlaufen, müssen wir eben wieder umkehren - oder auch nicht."

Nachdem noch letzte Mitteilungen überbracht waren, schloss Jens Büchner die Sitzung mit einem einfachen "Gut Schuss".

Text + Fotos: Martina Peetz


 

Damenvergleichsschiessen im LLZ in Kellinghusen

Am 21. Oktober 2017 trafen sich die besten Damen aus allen dreizehn Kreisverbänden zum Vergleichsschiessen. Geschossen wurde Luftgewehr Freihand, Luftpistole und Luftgewehr Auflage.
Der Kreis Pinneberg trat in der Disziplin Auflage in drei Altersklassen mit je einer Mannschaft an.
Bei den Damen B kam die Mannschaft mit Yvonne Melcher, Vera Jedtberg-Henning und Phyllis Paulenz nicht in Wertung. In der Einzelwertung errang Yvonne Melcher als beste Einzelschützin mit 307,3 Ringen den 3. Platz. Sie bekam damit die einzige Medaille für den Kreis Pinneberg.
Bei den Altersdamen erreicht die Mannschaft mit Angela Spieck, Birgitta Grube und Sabine Nickel nicht ganz das Vorjahresergebnis. Sie belegte hinter drei starken Teams aus den Kreisen Ostholstein, Segeberg und Plön den 4. Platz. In der Einzelwertung erreichte Birgitta Grube mit 311,9 Ringen einen guten 5. Platz.
Die Klassen der Seniorinnen wurden alle zusammen gewertet. Hier erreichten Karin Kämper, Inge Lapp und Barbara Schöttler einen 7. Platz. Die Beste in der Einzelwertung aus dem Kreis Pinneberg wurde Karin Kämper. Sie belegte mit 311,4 Ringen einen sehr achtbaren 6. Platz.
Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung. Es konnten Kontakte geknüpft oder erneuert werden und alle hatten neben dem Wettkampf viel Spaß.

Birgitta Grube

 


Sportaussschuss-Sitzung: Neue Klassen im Sportjahr 2018

Am 25.10.17 tagte der jährliche Sportausschuss beim Schützenverein Rellingen. Kreissportleiterin Ute Larsen und Ihre Stellvertreterin Birgit Bruhn zeigten sich erfreut, dass bis auf wenige Krankheitsfälle fast alle Vereine des Kreisschützenverbandes durch ihre Sportleiter vertreten waren.

Ute Larsen informierte die Anwesenden komprimiert über Neuerungen im Sportjahr 2018. Die neue Klasseneiteilung wurde bereits mit der Ausschreibung zu den Kreismeisterschaften bekannt gegeben. Die Meldung zu den Kreismeisterschaften wird eine Herausforderung für die Vereine. Bei den KM-Terminen haben sich noch kleine Veränderungen ergeben, die bereits online gestellt wurden.

Im Sportjahr 2018 gibt es wieder Rundenwettkämpfe, die bereits am letzten Oktober-Wochenende starteten. Die Ausschreibung mit der neuen Mannschaftsregelung war den Vereinen bereits im Sommer zugegangen.

Ute Larsen bedankte sich bei allen Referenten für die Unterstützung bei den vergangenen Kreismeisterschaften und bei den Sportleitern für die rege Teilnahme an der Sitzung.

Text/Fotos: Martina Peetz

 


Erfolgreiche Landesmeisterschaften NDSB Auflage

Die Landesmeisterschaften 2017 NDSB Auflage haben die teilnehmenden Schützinnen und Schützen aus dem Kreis wieder sehr erfolgreich absolviert. Insgesamt gab es 115 Starts in den verschiedenen Disziplinen.

Der erfolgreichste Einzel-Schütze war Sven Pardy (SV Tornesch) mit zwei Landesmeistertiteln und einem zweiten Platz. Mit dem Luftgewehr Auflage errang er mit sehr guten 314,1 Ringen bei den Herren B den 1. Platz. Mit dem KK-Gewehr Auflage 100m war Sven Pardy ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen. Er verwies mit hervorragenden 315,4 Ringen die Mitstreiter auf die Plätze. Zu guter letzt sicherte er sich mit dem KK Gewehr Auflage 50m den 2. Platz mit 300,6 Ringen.


Sven Pardys "Ausbeute"

Bei den Mannschaften war der SV Tornesch mit einem Landesmeistertitel und zwei Vizemeistertiteln am erfolgreichsten. Die Herren-B-Mannschaft mit den Schützen Sven Pardy, Henry Kliegel und Günter Henning errang mit dem Luftgewehr den 2. Platz (918,1 Ringe). In derselben Aufstellung errang die Mannschaft in der Disziplin KK Auflage 50m mit 876,5 Ringen ebenfalls den Vizelandesmeister-Titel. Den größten Erfolg für diese Herren-Mannschaft brachte aber die Disziplin KK Gewehr 100m Auflage: mit sagenhaften 923 Ringen sicherten sich Sven Pardy, Henry Kliegel und Günter Henning den 1. Platz und wurden Landesmeister.

In der Disziplin Luftgewehr Auflage errang Angela Spieck (Damen-Alt, Elmshorner Schützengilde) mit 313,9 Ringen den 3. Platz.


Birgitta Grube und Angela Spieck


Die Senioren-A-Mannschaft des Pinneberger BuSV erreichte mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus-Dieter Dusza und Hans-Peter Otto mit 928,0 Ringen einen 2.Platz.
In der Klasse Herren-Alt erreichte Thor-Einar Burchard vom Pinneberger BuSV mit 311,3 Ringen den 3. Platz.

rechts: Thor-Einar Burchard


Die Senioren A-Mannschaft des Pinnberger BuSV mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus-Dieter Dusza und Hans-Peter Otto erkämpfte sich mit 927,5 Ringen den 2. Platz in ihrer Klasse.
Ute Larsen vom SV Rellingen erreichte in der Klasse Seniorinnen B mit 309,9 Ringen den 3. Platz.


rechts: Ute Larsen


Auch in der Disziplin KK-Gewehr Auflage 50m war der Kreis Pinneberg mehrfach auf dem Treppchen vertreten. In der Klasse Damen-Alt erkämpfte sich Birgitta Grube von der Schützenbrüderschaft Weidmannsheil Lieth mit 304,8 Ringen den 2. Platz.
Bernd Sinner erreichte in der Klasse Senioren A mit 307,5 Ringen ebenfalls einen 2. Platz.


links: Bernd Sinner


Die Mannschaft Senioren A des Pinneberger BuSV wurde mit den Schützen Bernd Sinner, Klaus Dieter Dusza und Hans-Peter Otto mit 898,5 Ringen Landesmeister.


Mitte: Hans-Peter Otto, Bernd Sinner und Klaus-Dieter Dusza, hier bei der Siegerehrung KKA 50m

Wir gratulieren allen Landesmeistern und den Platzierten sehr herzlich!

Text/Fotos: Birgitta Grube/Bernd Sinner

 


Besondere Ehrung für Björn-Lukas Rienau

Am 27. September 2017 wurden 66 junge Ehrenamtliche (bis 26 Jahre) im Kieler Landeshaus für ihr hervorragendes ehrenamtliches Engagement geehrt. Unter ihnen war Björn-Lukas Rienau von der Elmshorner Schützengilde, der für seinen Einsatz als Landesjugendsprecher ausgezeichnet wurde. Diese Ehrung des Landes Schleswig-Holstein für junge Ehrenamtler findet nur alle 2 Jahre statt. Hier die Laudatio der NDSB-Jugendleitung für Björn-Lukas (23):

"Björn-Lukas gehört dem Landesjugendvorstand des Norddeutschen Schützenbundes seit Februar 2016 an. In unserem Gremium arbeitet er als Landesjugendsprecher eigenverantwortlich im Bereich der Jugendbetreuung während Jugendfreizeiten und -wettbewerben. Hier bringt er fundiertes Wissen in der Jugendarbeit und sein
Organisationstalent ein. Bei der Durchführung von Jugendwettbewerben kann auf seine guten Kenntnisse in der Umsetzung bestehender Regeln und Vorschriften im Schießsport und in der Jugendbetreuung gebaut werden. Die Arbeit auf Verbandsebene bereichert er mit neuen, umsetzbaren Ideen. Sein offenes Wesen macht die Zusammenarbeit angenehm."


Vlnr: Katharina Pansch, Matthias Hansen (Vorsitzender sjsh), Sara Mund, Nele Hildebrandt, Lena Klärner, Rasmus Andresen (Vizepräsident des Landtages S.-H.), Lara Seiler, Hans-Jakob Tiessen (Präsident des LSV), Björn-Lukas Rienau. (Foto: Sportjugend S-H)

Wir gratulieren unserem Jugend-Teamsprecher Björn-Lukas zu dieser einmaligen Ehrung und wünschen ihm weiterhin viel Spaß und Erfolg in seiner ehrenamtlichen Arbeit für die Schützenjugend!

Martina Peetz

 




Kreisschützenverband Pinneberg | Bgm.-Diercks-Str. 41 | 25336 Klein-Nordende | Telefon: 04121-94891

site created and hosted by nordicweb