Erstes Sommerbiathlontraining der ESG-Jugend nach dem Shutdown



Die Schützenjugend der Elmshorner Schützengilde nutzte die Corona Lockerungen Mitte Mai, um sich endlich wieder zum gemeinsamen Training treffen zu können. Es wurde zwar auch in der „Wir-bleiben-Zuhause“-Zeit regelmäßig online trainiert, doch langsam aber sicher gingen dem Trainer Jan Kasten die Lehrthemen aus. Daher überlegte er sich, wie er seinen Mitgliedern ein interessantes Training nach der Kontaktsperre unter Einhaltung der Hygiene-Regeln bieten konnte.

Schnell war klar, ein normales Training wie gewohnt wäre nicht möglich, da das Betreten des Schießstandes immer noch untersagt war. Mit der Anforderung Outdoor und Sportschießen kam ihm gleich die Durchführung eines Biathlontrainings in den Sinn.

Also wurde ein Hygienekonzept erstellt, 3 Stunden eine Laufbahn mit dem Rasenmäher auf dem Schützenplatz präpariert, Regelkunde für das Biathlonschießen studiert und Equipment geliehen und schon konnte es losgehen!

Dank der Leihgabe zweier Biathlon-Lichtpunktanlagen vom Kreisschützenverband, einer weiteren aus dem PSV Elmshorn sowie einer vierten aus privaten Beständen konnte das Sommerbiathlontraining starten. Glücklicherweise hatte der Kreisschützenverband gerade erst mehrere Lichtpunkt-Biathlonanlagen u.a. mit Hilfe der Bürgerstiftung der VR Bank Südholstein angeschafft, um diese den Schützenvereinen im Kreis leihweise zur Verfügung zu stellen.

Es war schon eine ungewohnte Trainings-Situation, aber alle waren sichtlich froh, sich nach mehr als 2 Monaten, endlich wieder persönlich sehen zu können. Und unter diesem Motto stand auch das Training: gemeinsam Spaß haben! Nach dem Aufwärmprogramm absolvierte jeder Teilnehmer fünf Laufrunden in seinem eigenen Tempo. Nach jeder Runde wurden jeweils fünf Schuss mit dem Lichtpunktgewehr abgegeben. Jeder Fehlschuss hatte 30 Strafsekunden zur Folge.