Aktuelles

 

Liebe Schützenjugend, liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,


 

ein Jahr neigt sich mit einer Vielzahl von Einschränkungen in unserer gewohnten Lebensweise dem Ende.

Laßt uns alle gemeinsam zusammenstehen und dieser Pandemie trotzen.

Mit Abstand, mit allen uns zur Verfügung stehenden Schutzmaßnahmen und mit einer großen Portion Zuversicht für das kommende Jahr.

Der Vorstand und Beirat wünschen Euch, allen Ehrenmitgliedern unseres Verbandes und den Freunden der Schützenfamilie eine schöne Adventszeit. Ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben – auch wenn der Kreis dieses Weihnachten etwas kleiner ist – so wird der Zusammenhalt wachsen.

Für den Jahreswechsel und das kommende Jahr 2021 alles Gute, vor allem Gesundheit und persönliches Wohlergehen. Es ist eine harte Zeit und verlangt uns viel ab. Haltet zusammen, denkt an Eure Familien und auch an Euch.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen, gemeinsame Wettkämpfe, Traditionsveranstaltungen und Klönschnacks und…..

Alle ins Gold und Gut Schuss

Euer

Jens Büchner
Kreisvorsitzender

 

Neue Sportschützenbescheinigung des NDSB


 

Bitte nur noch die neue Sportschützenbescheinigung des NDSB verwenden, das alte Formular kostet € 5,- Aufpreis!

 

2. Platz beim Wettbewerb "Sterne des Sports" für Blindenschießen beim Schützenverein Tornesch


 

Bei dem bundesweiten Wettbewerb, der vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken und Raiffeisenbanken ins Leben gerufen wurde, werden jährlich besondere Initiativen von Sportvereinen ausgezeichnet. Im Kreis Pinneberg übernehmen das seit 2004 die Bürgerstiftung der VR Banken in Holstein zusammen mit dem Kreissportverband Pinneberg (KSV) und vergeben den bronzenen Stern des Sports. Auch bei dem diesjährigen Wettbewerb hat die Corona-Pandemie ihre Spuren hinterlassen und so wurde die Preisverleihung diesmal ohne Publikum durchgeführt, dafür allerdings per Livestream übertragen.

Persönlich in den Veranstaltungsraum der VR Bank in Holstein wurden die ersten fünf Preisträger eingeladen. Der Schützenverein Tornesch bedankt sich bei der Bürgerstiftung der VR Bank in Holstein ganz herzlich für die Wertschätzung und den 2. Platz.

Der Schützenverein Tornesch bietet als erster Verein in Schleswig-Holstein das Schießen für Sehbehinderte und Blinde an. Am 1. Oktober 2020 wurde Gästen aus Sport und Politik unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen das Schießen vorgestellt.

Der Gedanke, ein Schießen für Sehbehinderte und Blinde zu ermöglichen, kam, weil der erste Vorsitzende des Schützenvereins Udo Schöttler nur noch eine zehnprozentige Sehfähigkeit hat. Deshalb wollte der erste Vorsitzende seinen geliebten Sport aufgeben. Das wollte der Verein nicht hinnehmen und hat sich überlegt, das Blindenschießen anzubieten.

Insgesamt 13.500 € kostete die Umrüstung. Glücklicherweise hat die LAG AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest e.V. mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und Küstenschutzes“, Mitteln des Bundes, des Landes Schleswig-Holstein und Mitteln der LAG Aktiv-Region Pinneberger Marsch und Geest e.V. auf Initiative des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein mit über 80% gefördert.

Mit modernster Technik können Sehbehinderte jetzt den Schießsport in Tornesch ausüben. Die Luftgewehre verfügen statt eines Visiers über eine akustische Zieleinrichtung, bei der die Höhe des Pieptons zum Ziel führt. Das System kann sowohl mit Luftgewehren als auch mit Lichtpunktgewehren genutzt werden, so dass das Schießen für alle Altersklassen ermöglicht wird.

Herzlichen Glückwunsch dem Schützenverein Tornesch zu dieser verdienten Auszeichnung!

 

Zur aktuellen Lage im November 2020



Liebe Sportschützen im Bogen- und Kugelbereich,

auch in unserer kleinen Sportwelt im Kreis Pinneberg ist es wieder soweit, dass alle sportlichen Aktivitäten in den Vereinen heruntergefahren werden müssen. Bis zunächst Ende November ist durch unsere Landesregierung Schleswig-Holstein und der Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg der Vereinssport gestoppt worden.

Gestoppt, um uns und unsere Familien vor der Erkrankung und unwissentlichen Weiterverbreitung des Virus zu schützen. Denn SARS-CoV-2 ist ein sehr gefährliches Virus, das in einem besonders schweren Verlauf einen tödlichen Ausgang zur Folge haben kann. Die Covid-19 Pandemie lähmt die Gemeinschaft auf der ganzen Welt – das ist nicht neu, der Virus wird weltweit leider immer weniger ernst genommen!

Auch wenn alle Wettbewerbe im sportlichen Schießen ausgesetzt sind oder abgesagt wurden, meine lieben Sportschützen, haltet bitte durch und bleibt Eurem Sport treu. Die Älteren helfen unserer Jugend am besten mit Zuspruch und der Erfahrung, dass es noch immer weitergegangen ist.

Es ist verständlich, dass eine Sportart ihren Reiz verliert, wenn man sie nicht ausüben kann und unsere schnelllebige Zeit trägt noch dazu bei. Die erfahrenen Schützen sind nun gefragt, unserer Jugend zur Seite zu stehen, diese unsägliche Zeit - ohne sportliche Anreize - zu überstehen, damit sie nicht die Lust am Sport und wir Sportschützen nicht unsere Talente verlieren.

Als schönes Beispiel hierfür möchte ich den Landesjugendvorstand des NDSB heranziehen. Die Jugendrangliste für Kugelschützen wurde eingerichtet und übersehen, dass wir eine solche Rangliste auch im Bogensport brauchen. Nach dem Hinweis aus unserem Kreisverband hat der Jugendvorstand sehr rasch reagiert und im Bogenbereich ebenfalls eine Jugendrangliste ins Leben gerufen. Herzlichen Dank!

Auch wenn die besonderen Umstände dieses Engagement wieder ausbremsen, gerade jetzt müssen wir Lösungen bieten, um den Mitgliedern den Spaß am Schießsport zu erhalten. Die Welt verändert sich sehr und Corona beschleunigt vieles, so dass wir alle kaum hinterherkommen.

Ich wünsche uns allen die Kraft und das Durchhaltevermögen, denn nur gemeinsam bewältigten wir solch große Herausforderungen!

Bis bald, passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Jens Büchner                                  Martina Peetz
Kreisvorsitzender                        Kreisjugendleiterin

 

 

Nationales Waffenregister - Identifikationsnummer NWR-ID



Waffenrecht Änderungen zum 01.09.2020

Händler benötigen ab sofort für Waffenankauf, -verkauf und bei bestimmten Reparaturen und für einen Munitionstest Identifikationsnummern nach dem Nationalen Waffenregister, sogenannte NWR-IDs.

Es sind bereits seit längerer Zeit bis zu 4 IDs vergeben worden:
1. Erlaubnis-ID der WBK
2. Personen-ID für den Inhaber der WB
3. Waffen-ID für die eingetragene Waffe
4. Teile-ID für eintragungspflichtige Einzelteile, z.B. Schalldämpfer

Diese NWR-IDs sind bei der Ordnungsbehörde Kreis Pinneberg gespeichert und das Stammblatt kann kostenlos per Mail angefordert werden.
Unsere Ordnungsbehörde hat uns den schnellen Versand zugesagt.

Aber bitte beachten: Seit ca. 2 Jahren sind bei Veränderungen auf der WBK die IDs zu 1 und 2 bereits nachgedruckt worden. Die IDs werden nur von Händlern zwingend benötigt.
Für den privaten An- und Verkauf von Waffen sind diese Nummern nicht relevant und brauchen nicht angefordert werden.
Bitte fordert das Stammblatt erst an, wenn Ihr mit Euren Sportgeräten einen Händler aufsuchen müsst.

Danke und passt auf Euch auf!

Weitergehende Hinweise auch unter: https://nwr-fl.de/

Jens Büchner
Kreisvorsitzender

 

Weidmannsheil-Lieth: der neue LG-Stand ist fertig!



Es ist vollbracht, nach vielen intensiven Arbeitsstunden ist unser Luftgewehrstand nun endlich elektronisch!

Von der Idee bis zur Umsetzung waren es nur wenige Monate. Am Anfang stand die Entscheidung für ein Modell; letztendlich haben wir uns für eine DiSag-Anlage entschieden. Nachdem alle Anträge für die Zuschüsse gestellt waren und die ersten Zusagen kamen, haben wir uns an die Planung zum Umbau unseres Luftgewehrstandes gemacht.

Dabei hatten wir viele helfende Hände, ohne diese wäre es gar nicht realisierbar gewesen. Auch dank vieler spendabler Vereinsmitglieder wurde es möglich, dass wir schnell mit der Umrüstung beginnen konnten. Es wurde gehobelt, gesägt und gebohrt, getreu nach dem Motto „wo gehobelt wird, fallen Späne“. Unsere Baumeister schmiedeten einen Plan nach dem anderen, nur um am Ende wieder beim ersten Plan zu sein.

Viel Schweiß ist geflossen, der Eine oder Andere konnte auf sein Training im Fitnessstudio verzichten, machmal sah man den ganzen Stand vor lauter Nebel nicht. Es musste eine neue Rückwand für die OpticScore Messrahmen gebaut werden. Zudem wollten wir, dass man keine Kabel mehr sieht. Also mussten wir in den Boden einen Kabelkanal fräsen. Bei der Gelegenheit haben wir dann auch gleich unsere Holztische entsorgt und durch neue ersetzt, auch haben wir uns von unserem alten Teppich auf dem Stand verabschiedet. Alles wurde verspachtelt und neu gestrichen. Jetzt sieht alles viel freundlicher und heller aus.

Dann kam die Stunde der Wahrheit. Ralf Nolte kam und sollte unseren Luftgewehrstand abnehmem. Zum Glück hatten wir uns im Vorfeld schon bei ihm erkundigt, was wir beim Umbau alles beachten müssen. So war es jetzt eigentlich nur noch reine Formsache mit der Standabnahme. So lange, auch wegen Corona, hatten wir darauf gewartet, wieder trainieren zu können. Ralf kam, und beide Daumen gingen nach oben. Als er uns dann noch mitteilte, dass wir sogar alle Stände wieder belegen dürfen, war die Freude noch viel größer. (Aktuell max. Standbelegung 3 Personen - Anm. der Redaktion)

Schnell haben wir unsere trainingswütigen, mit den Hufen scharrenden Schützen informiert, dass es wieder los gehen kann, und schon am ersten offiziellen Trainingstag war der Stand voll belegt.

Gerne hätten wir die Eröffnung mit unseren befreundeten Vereinen mit einer großen Einweihungsparty gefeiert. Leider geht das aus aktuellen Anlass nicht. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Party holen wir nach, und wenn es erst im nächsten Jahr ist, versprochen!

Text/Fotos: Daniela Vollstedt

 

Kreiskönigsrotte anno 2019: Zweite Amtszeit



Am Freitag, den 05. Juli 2019 wurde vor der Drostei in Pinneberg unsere Kreiskönigsrotte proklamiert:

2. Kreisritter: Martina Krajewski-Guttenberg (Elmshorner SG)
1. Kreisritter: Siegfried Grigo (Elmshorner SG)
Kreiskönig: Lennard Schröder (Halstenbeker SV)

Am Freitag, den 03. Juli 2020 hätte eine neue Kreiskönigsrotte Martina, Siegfried und Lennard ablösen sollen, wenn, tja, wenn die Covid-19 Pandemie nicht auch hier Spuren hinterlassen hätte und die Kreiskönigsproklamation 2020 abgesagt werden musste.

Alle drei Würdenträger haben sich sehr gerne bereit erklärt eine zweite Amtszeit anzutreten. Darüber freut sich der Kreisvorstand sehr und dankt Martina, Siegfried und Lennard für ihre Bereitschaft, uns ein zweites Schützenjahr zu repräsentieren, wünscht dabei viel Spaß und immer beste Gesundheit.

Foto: Hinrich Krodel
Text: Jens Büchner

 

Erstes Sommerbiathlontraining der ESG-Jugend nach dem Shutdown



Die Schützenjugend der Elmshorner Schützengilde nutzte die Corona Lockerungen Mitte Mai, um sich endlich wieder zum gemeinsamen Training treffen zu können. Es wurde zwar auch in der „Wir-bleiben-Zuhause“-Zeit regelmäßig online trainiert, doch langsam aber sicher gingen dem Trainer Jan Kasten die Lehrthemen aus. Daher überlegte er sich, wie er seinen Mitgliedern ein interessantes Training nach der Kontaktsperre unter Einhaltung der Hygiene-Regeln bieten konnte.

Schnell war klar, ein normales Training wie gewohnt wäre nicht möglich, da das Betreten des Schießstandes immer noch untersagt war. Mit der Anforderung Outdoor und Sportschießen kam ihm gleich die Durchführung eines Biathlontrainings in den Sinn.

Also wurde ein Hygienekonzept erstellt, 3 Stunden eine Laufbahn mit dem Rasenmäher auf dem Schützenplatz präpariert, Regelkunde für das Biathlonschießen studiert und Equipment geliehen und schon konnte es losgehen!

Dank der Leihgabe zweier Biathlon-Lichtpunktanlagen vom Kreisschützenverband, einer weiteren aus dem PSV Elmshorn sowie einer vierten aus privaten Beständen konnte das Sommerbiathlontraining starten. Glücklicherweise hatte der Kreisschützenverband gerade erst mehrere Lichtpunkt-Biathlonanlagen u.a. mit Hilfe der Bürgerstiftung der VR Bank Südholstein angeschafft, um diese den Schützenvereinen im Kreis leihweise zur Verfügung zu stellen.

Es war schon eine ungewohnte Trainings-Situation, aber alle waren sichtlich froh, sich nach mehr als 2 Monaten, endlich wieder persönlich sehen zu können. Und unter diesem Motto stand auch das Training: gemeinsam Spaß haben! Nach dem Aufwärmprogramm absolvierte jeder Teilnehmer fünf Laufrunden in seinem eigenen Tempo. Nach jeder Runde wurden jeweils fünf Schuss mit dem Lichtpunktgewehr abgegeben. Jeder Fehlschuss hatte 30 Strafsekunden zur Folge.